Vorteile beim Dörren: Gewicht, Nährstoffe, Lagerung

Trocken von Lebensmitteln ist (wahrscheinlich) die älteste Art der Konservierung überhaupt. Zugegeben: Ganz sicher ist das nicht, aber auch nicht abwegig. Denn Vorteile beim Dörren gibt es zahlreiche.

Weniger Gewicht, Erhalt wichtiger Nährstoffe, weniger Verderb: Das Dörren von Nahrung aller Art überzeugt mit etlichen Vorteilen. Diese schätzen nicht nur Trekker und Wanderer, sondern ebenso Fans gesunder Küche. Oder Prepper, die für den Notfall gewappnet sein wollen. Welche Vorteile beim Dörren es gibt? Diese hier…

Vorteile beim Dörren gibt es viele…

  1. Haltbarkeit
    Punkt eins ist natürlich die lange Haltbarkeit von Dörrgut. Ob Gemüse, Obst, Kerne, Fleisch oder Fisch; gedörrt steigt die Haltbarkeit auf zig Monate und sogar (bis zu zwei) Jahre. Der Clou: Gedörrte Lebensmittel sind später sofort verfügbar und damit schnell verwertet.
  2. Gewicht
    Durch das Dörren – also dem Entziehen von Wasser – büßen Lebensmittel viel Gewicht ein. Zum Vergleich: Trockenfleisch verliert gegenüber Frischfleisch 50 bis 70 Prozent. Aus 100 g Frischfleisch werden also 50 oder sogar nur 30 g Trockenfleisch. Ein großer Vorteil vor allem für Trekker, die ihre Ausrüstung (samt Nahrung) über Tage auf den Rücken tragen müssen.
  3. Platzbedarf
    Mit dem Wasserverlust schrumpft außerdem das Dörrgut zusammen. Also von seiner Größe her. Heißt: Für Transport oder Lagerung brauchst du weniger Platz als für frische Ware.
  4. Lagerung
    Apropos Lagerung: Für diese ist keine weitere Energie nötig. Kühl- oder gar Gefrierschrank sind für Dörrgut unnötig, was natürlich Strom und dir damit Geld spart. Stattdessen lagerst du gedörrte Nahrung ganz einfach trocken, dunkel und möglichst Kühl in Büchsen, Boxen, Gläsern oder anderen geeigneten Ideen.

    Aufgepasst: Papiersäcke sind zum Lagern von Dörrgut nicht geeignet. Da Papier Feuchtigkeit bindet, könnte selbst gedörrte Nahrung schimmeln.

  5. Vorbereitung
    Davon ab sind gedörrte Lebensmittels bereits optimal für den Dörrprozess vorbereitet. Kerne, Steine sowie Schalen sind entfernt, Früchte und Co. gewaschen. Diese Arbeiten fallen bei der späteren Nutzung bzw. eben Zubereitung daher nicht mehr an.
  6. Nährstoffe
    Ein weiterer großer Vorteil: Gesunde Nährstoffe bleiben beim Dörren erhalten. Zum Beispiel Kalium, Phosphor und vor allem Vitamine.
  7. Powernahrung
    Gedörrte Lebensmittel sind daher absolute Energielieferanten. Quasi Powernahrung pur. Ob Trockenfleisch, Pemmikan oder Dörrobst: Du erhältst schnell Energie, egal ob outdoor auf einem Trek oder beim Camping, im Job oder in der Schule.
  8. Touren
    Wandern und Trekking sind übrigens gute Stichworte für gedörrte Lebensmittel. Wie schon erwähnt, verliert Dörrgut deutlich Gewicht sowie obendrein an Größe. Entsprechend hast du weniger zu tragen und kannst die Nahrung obendrein platzsparend unterbringen. Für Rucksacktouren ist gedörrte Nahrung daher absolut top. Zumal du – siehe Punkt sechs und sieben – alle wichtigen Nährstoffe und eben geballte Energie erhältst. Gerade diese zwei Punkte sind beim trekken extrem wichtig. Und daher wesentliche Vorteile beim Dörren.
  9. Geschmack
    Außerdem versprechen gedörrte Lebensmittels viel Geschmack. Trockenobst zum Beispiel schmeckt recht süß sowie sehr intensiv. Entsprechend sind Trockenfrüchte ein gesunder Ersatz für Süßes.
  10. Schadstoffe
    Und zwar wohlgemerkt ohne Schadstoffe. Zumindest, wenn das Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten und somit eigenem Anbau stammen.
  11. Nachhaltigkeit
    Kommen die Lebensmittel aus dem eigenen Garten, ist das zudem extrem nachhaltig. Denn hier braucht es weder lange Transportwege vom Feld noch Zwischenlagerung noch weitere Transportwege in den Handel. Zumal du mittels Dörren jeden Überschuss lange haltbar machen kannst.
  12. Konservierungsstoffe
    Doch selbst wenn du im Handel gekaufte (frische) Lebensmittel dörrst, erhältst du eine recht gesunde Nahrung. Weil du dein eigenes Dörrgut ganz ohne Zusatzstoffe produzierst. Die Industrie setzt hingegen gern auf Schwefeldioxid und Konservierungsstoffe. Das Erste soll für mehr Farbe sorgen. Das zweite die Haltbarkeit erhöhen. Beides ist unnötig. Selbst hergestelltes Dörrgut ist also immer gesünder.
  13. Darmflora
    Zuletzt kommen gedörrte Lebensmittel – speziell Trockenfrüchte – deiner Darmflora entgegen. Weil diese deine Verdauung bzw. die Darmtätigkeit fördern. Denn gerade Trockenobst enthält viele Ballaststoffe. Diese wieder regen den Darm an.

Nachteile gibt es durchaus…

Das waren die typischen Vorteile beim Dörren. Zugegeben: Die Konservierungsmethode hat durchaus ein paar Nachteile. Dennoch überwiegen letzten Endes die Vorteile beim Dörren. Und zwar deutlich…

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.